Wiedervereint in Hamburg

11Aug2015

Hallo ihr Lieben,

jetzt bin ich seiteinem guten halben Jahr wieder daheim in Augsburg und habe erfolgreich die 10. Klasse abgeschlossen und genieße jetzt meine Sommerferien. Das letzte halbe Jahr war schulisch gesehn sehr stressing, da ich ja das erste albjahr der 10. verpasst habe und bei mir nur das zweite Halbjahr gewerte wurde und ich daher eine Nachprüfung in Geschichte schreiben musste und viele Noten nachgeholt werden mussten. Auch wenn die Schule in der letzten Zeit stressig war, bin ich froh dass ich es o gemacht habe, da ich keinJahr verloren habe und auch nicht auf Probe in die Elfte vorrücken muss.

Jetzt zum interessanten Teil des Eintrags. Nach 6 Monaten die wir uns jetzt nicht gesehn haben, habe ich Janina letzte Woche bei ihr daheim in Hamburg besucht. Als ich am Montag aus dem Zug gestiegen bin und wir uns umarmt haben war alles wie bevor ich Neuseeland verlassen haben und wir habenuns genauso gut verstanden wie in Neuseeland. Da wir ja in Neuseeland immer Englisch miteinaner gerdet haben und auch als wir beide wieder daheim waren noch auf Englisch geskypt und geschrieben haben, war das einzig komische miteinander Deutsch zu reden :) diese Schierigkeit haben wir aber recht schnel überwunden. Ich war dann für drei Tage bei ihr und ihrer Familie und wurde unglaublich herzlich und freundlich aufgenommen. in der ersten Nachthaben wir sehr wenig geschlafen, da wir uns natürlich einiges zu erzählen hatten. Am Dienstag haben wir dann erstmal ausgeschlafen, haben mit Amber( meiner Freundin und Janinas Gastschwester) geskypt und habe uns dann auf den Weg zu einem Strand an der Elbe gemacht wo wir éin Eis gegessen haben. Leider sind wir auf dem rückweg mit dem Schiff total vom Regen erwischt worden und als wir dann wieder in der Bahn saßen waren wir pitsch nass und so sind wir dann auch noch in Hamburg shoppen gegangen.

 

 

Abends waren ir dann bei einer freundin von Janina zum grillen und haben dann noch mit unseren Feuden aus der Schule in Neuseeland geskypt.

Denn nächsten Tag haben wir auch in Hamburg verbracht. Wir waren an der Alster, ´sind nochmal shoppen gegangen und haben Eis gegessen.

An meinem letzten Tag bei Janina sind wir dann gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem Bruder an die Ostsee gefahren und haen eine echt tollen Tag mit ganz viel Sonne am Strannd verbracht. Wir waen auch im Wasser, obwohl das eht kalt war. Abendshaben wir dann zusammen noch was gekocht und gbacken und haben dann noch lange geredet.

Am Freitag bin ich dann schon um 7:03 mit dem Zug in Richtung Augsburg losgefahren.

Ich muss sagen, dass ich gedacht hätte, dass wir vielleicht erstmal wieder zueinander inden müsen aber nicht dass wir praktisch genauso eng befreundent sind wie in Neuseeland und dass sich praktisch, außer der Sprache, nichts verändert. Ich habe in Janina eine wahre Freundin gefunden die ich ohne meinen Auslandsaufenthalt nie kennengelernt hätte und dafür bin ich unendlich dankbar.

Bis bald, als nächstes treffe ich nämlich meine Gastschwester Eri wieder,

eure Emily

 

 

 

Hi to all of you back in NZ

29Jan2015

Hey there,

I can`t believe that I am back home again. It was quite a shock to come from the reat nz summer to the cold german winter. It´s very cold here. At the moment we even have snow and I aleady built a snowman ``Olaf``.

It was great to see my family and friends in Germany angain. Going to school is kind of weird and quite hard and stressful. And the fact that you guys in New Zealand are still on holiday doesn´t make it better :)

I think about New Zealand and all of you and my room is full of things from you. The snow makes me think even more about some of you and I wish you could be here with me and enjoy the snow.

On Tuesday was the birthday of oneof best New Zealand friends, Emily, and I just want to say HAPPY BIRTHDAY again.

happy birthday em Emily&Emily great friends

Can`t wait to here from all of you.

XXX Emily.

 

Reise mit meinem Papa - Teil 3

24Jan2015

Hallo ihr Lieben,

 mit diesem Eintrag möchte ich die Serie ,, Reise mit meinem Papa`` beenden und euch von unserer Südinseltour erzählen.

Am 26.12.14 sind wir um 8.30 Uhr mit der Fähre von Wellington nach Picton gefahren. Wir hatten supr Wetter und deshalb war schon die Fahrt mit der Fähre ein total beeindruckend. Die Fahrt dauert etwa 2,5 Stunden und führt durch den wunderschönen Marlborough Sound.Vom Boot aus hatte man super Blick in die kleinen Buchten.

Picton Marlobrough Sound Marlborough Sound  Marlborough Sound on the ferry wellington von er Fähre aus

 

Von Picton aus sind wir dann, nach einem kleinen Kaffee, weite in den Queen Charlotte Sound gefahren wo wir am Nachmittag noch einenTeil des Queen Charlotte Track, einem der Top 10 Walks of New Zealand, gewandert und haben dort am nächsten Tag auch eine Kajaktou, vorbei an den wunderschönen Buchten des Queen Charlotte Sounds, gemacht. Diese Kajaktour war auf jede Fall auch einens meiner Highlights unserer Neuseelandtour und ich kann es nur jedem empfehlen.

Kajaken Kajaken Queen Charlotte Sound Queen Charlotte Sound

 

Der nächste Stopp war der Abel Tasman Natonal Park. Dort sind wir am erste Tag den Abel Tasman Costal Track von Totaranui aus entlang gewandert und am nächsten Tag auc nocheinmal ein Stück von der anderen Seite aus. Wenn man von Totaranui, eigentlich dem Endpunkt der Wanderung, aus den Costal Track wandert, lät man größtenteils an der Küste un oft auch am Strand. Nach ca. 2 Stunden kommt man von dieser Seite aus zu einer Bucht, die man nr bei Ebbe überqueren kann, da sie bei Flut mit Wasser vollläuft. Als wir die Stelle am Morgen passiet haben, war das noch kein Problem, aber als wir dann ein paar Stunden später wieder zurück wollten waren wir natürlich von der Flut eingeschlossen und haben sowohl die Haltestelle Wassertaxis als auch den zweiten, im Reiseführer beschriebene Weg ( gibt es nicht) nicht gefunden und saßen somit fest. Glücklicherweise wurden wir von den Wanderern die gerade in der Wandereruntrkunft waren herzlich mit fertig Nudeln, Tee, Wein und Nüssen vesorgt und als wirdann endlich weitergehen konnten, hatten wir doc einen super tollen Tag gehabt.

  Abel Tasman Np Abel Tasman Np Abel Tasman NP Abel Tasman NP Abel Tasman NP Abel Tasman NP Abel Tasman NP Abel Tasman NP Abel Tasman NP Abel Tasman P

Vom Abel Tasman National Park aus sind wir dann an die Westküste der Südinsel, durch den Paparoa und den Kahurangi National Parl, bis zu den Pancake Rocks gefahren un haben dort einen Nacht übenachtet. Die Westküste ist wie oft beschrieben, eher wild und rau und egal wo man hinschaut sind man neue, wunderschöne Bilder die wir natürlich fast jedes Mal eigefangen haben. Wir haben auf dem Punakaikai Top 10 Holidy Park übernachtet, der direkt bei den Pancake Rocks und direkt am Strand ist und echt super ist. Die Pancake Rocks & Blowholes sind total beeindruckend. Der ca. 30 minütige Weg vorbei an den bizzaren Felsskulpturen und den Felslöchern aus denen bei starkem Seegang das Wasser hochspritzt, lohnt sich auf alle Fälle.

pancake rocks pancake rocks pancake rocks pancake rocks pancake rocks west coast west coast wild west coast

 

Weiter gings dann zum Westland National Park und den beiden Gletschern Franz Joseph und Fox. An beiden Gletschern haben wir jeweils eine kleine Wanderung zu den Aussichtsplatformen, von denen man ser gut auf, die mittlerweile nicht mehr wirklich spektakilären Gletscher, hat. Die beiden Gletscher hatten wir, auch wegen des mittelmäßigen Wetters, schnell abgehakt. 

bei den Gletschern Gletscher franz joseph gletscher franz joseph gletscher gletscher am Foxgletscher

Der nächste Tag war ein totaler Regen Tag und deshalb haben wir das einzige Mal im ganzen Urlaub ausgeschlafen. Am selben Tag sind wir dann noch bis Wanaka gefahren. Auf der Strecke von den Gletschern nach Wanaka, hat man kurz vor Wanaka einen super Blick auf den Lake Hawea und Lake Wanka. Am Abend sind wir dann, da es ja Silvester war, in die Stadt gefahren. Dort war die Hölle los, eine Band hat gespielt und überall waren spärlich bekleidete, teilweise besoffene Jugendliche. Wir hatten, trotz des nicht ganz so guten Wetters einen schönn Abend.

lake hawea bei Wanaka lake hawea bei wanaka wanaka wanaka lake wnaka wanaka

Am nächsten Morgen´habe ich dann erstmal mit ein paar meiner neuseeländischen Freundinnen telefoniert, wir haben einen kleinen Flussspaziergang gemacht, haben uns ein super leckeres Neujahrsfrühstück gemacht und sind dann nach  Wanaka gefahren wo wir uns auf Grund des super Wetters dazuentschieden haben Standuppadeling auf dem Lake Wanaka zu machen, was total Spaß gemacht hat.

 

Nach leckeren Fish&Chips sind wir dann weiter nach Queenstown gearen, wo wr am nächsten Tag Jetboat gefahren sind. Das wr ein supr tolles Erlebnis und man hatte vom Boot aus super tolle Blicke auf Queenstown und die Landschaft außenrum. Den Rest des Tages haben wir dann mit bummen durch Queenstown und chillen bei´m Rock Fomation Festival verbracht. Außerdem haben wir von Queenstown aus eine Bootstour duch den Milford Sound gebucht, wo wir dann auch am selben Tag noch hingefahren sind.

queenstown bungee bridge queenstown queenstown bei queenstown

Schon alleine die Fahrt zum Milford Sound war ein Erlebnis für sich und wir haben an jeder Ecke angehalten und Fotos gemacht. Die Tour durch den Sound selber am nächsten Tag hat das Erlebnis dann noch perfekt gemacht. Wir hatten einen super Tag erwischt und so haben wir auf dem Boot die Sonne, den blauen Himmel und die wunderschöne Umgebung genossen. Der Milford Sound ist total spektakulär mit den hohen Felswänden die an dn Seiten aus dem Wasser aufsteigen und den Wasserfällen die überall von den Steinwänden runteplätschern.

auf dem Weg zum Milford Sound Mirror Lakes - Milford Sound Milford Sound Wasserfall milford Sound Milford Sound auf dem weg zum Milford Sound

Nach dem Milford Sound ging es für uns dann weiter zum höchsten Berg Neuseelands, dem Mount Cook. Dieser Fleck Neuseelands ist wunderschön und war auf jeden Fall eines der größten Highlights unserer Tour. Der Blick auf den Mount Cook war so spektakulär und man hat sich davor sehr klein vor, aber in dem Moment habe ich mich rictig wohl und `` happy`` gefühlt. Also wie gesagt: Mount Coo, Must Do.

Mount Cook Holiday, Mount Cook Mount Cook Mount Cook wandern am Mount Cook

Die vorletzte Station auf unserer Reise war Akaroa auf der Banks Peninsula. Das kleine Städtchen ist aufgeteilt in zwei Teile,einenFranzösischen und einen Britischen und daruc bekommt das Dorf ein super tolles `` Feeling`` und wir haben dort unseren vorltzten Tag mit Baden und Entspannen verbracht.

Banks Peninsula Banks Peninsula Akaroa Akaroa Akaroa Banks Peninsula

Unseren LEZTEN Tag haben wir in Christchurch verbracht. Christchurch ist ein sehr trauriges Beispiel für das, ein Erdbeben anrichten kan. Egal wo man hingeht, sieht man zerstörrte Häuser, Bauzäun und abgestützte Häuser und es gibt immernoch eine `` Redzone `` in die man mit dem Auto nicht rein darf. Auf der anderen Seite ist es auch toll zusehen wie gut die Stadt damit umgeht. Wir waren noch ein bischen Mitbringsel kaufen und waren noch mal Essen.

Christchurch Christchurch Christchurch

Am 7.01.15 sind wir dann in unser Flugzeug nach Deutschladgestiegen und für mich ist damit die beste Zeit meines bisherigen Lebens vrbeiggenagen. Ich bin in dieses Flugzeug mit einem lachenden und einem weinenden Auge gestiegen, da ich mich natürlcih serh gefreut habe meine Liebe in Deutschland wieder zusehen aber umso mehr war ich auch traurig Neuseeland wieder zu verlassen.

Von meiner Ankunft in Deutschland und von dem was hier bis jetzt so passiet ist, erzähle ich euch im nächsten Eintrag.

Liebe Grüße,

eure Emily

 

Reise mit meinem Papa - Teil 2

20Jan2015

 Hallo ihr Lieben,

ja ja ich wiß ich bin seh spät mit disem Eintrag und ich werde mich deshalb jetzt ach etwa kürzer halten.

 

Die nächste Station de Reise mit meinem Papa war dann, nach der White Island, der Aufenthlt bei meiner Gastfamilie, die wir noch einmal kurz besucht haben. Ich habe meinem Papa Tauranga und en Mount Maunganui und meine Schule gezeigt und wir haben an den Abenden mit meiner Gastfamilie Billiard gespielt, geredet und Filme geschaut. Und natürlich durfte mein Papa auch das sonntägliche Ritual, Pancakes, miterleben. Dazu waren nochmal alle Familienmitglieder die mir den 6 Monaten so ans Herz gewachsen sind und wir haben bei Sonnenschein die Pancakes auf der Terrasse genossen. Nach den Pancakes hieß es dann für mich `` Goodbye`` zusagen, was mir unendlich schwer gefalen ist, vorallem als es um meine Gastbrüder ging die für mich einfach wir richtige Brüder geworden sind.

letztes Bild mit meiner Gstmama ein letztes Mal vor der Schule letztes Pancakefrühstück nochmal alle zusammen Auf den Mount Maunganui bei Regen mein Papa hats trotzdem genossen

Nach den Abschied am Sonntagmittag haben wir uns dann auf den Weg nach Rotorua, wo wir in das `` thermal wonderland`` TE PUIA gegangen, wo eseinen Gesier gibt der 3 Mal die Stunde bis zu 20 Meter hohe Wasserfontänen in die Luft spritzt. Außerdem gibt es dort noch einen eisblauen See, mehrere Stellen mit kochendem Schlamm, ein Kiwibird-Haus,ein Maoridorf, mehrere kleinere Gesiere und deine Kunstwerstadt. Wenn man in Rotorua ein wenig Zeit hat lohnt sie Te Puia auf jeden Fall , u´m etwas näher an die ganzen Thermalen Aktivitäten zu gelangen.

Der Gesier in Te Puia Te Puia Maorischnitzerei Der blaue See Das Maoridorf

GEHEIMTIPP : Wenn man sich von Rotorua aus auf den Weg zum zweiten ´´ thermal wonderland`` der Region macht ( einfach den Schildern folgen), und dann auf das letzte Stück Straße vor WAI-O-TAPU abbiegt, kommt relativ am Anfang auf der rechten Seite der Straße eine kleine Badestelle. An dieser Stelle fließen ein heißer Bach und ein Kalter zusammen und man kann je nach Temparaturwunsch in dem leinen Becken von warm zu kalt wandern. Auf jeden Fall ein super Badeort!!!!

Nach Rotorua haben wir uns auf dem Weg nach Taupo gemacht und haben auf dem Weg noch bei den Huka Falls angehalten. Diese Wasserfälle  sind zwar nich super beeindruckend, aber perfekt um sich mal kurz die Füße zu vertreten. gleich bei den Huka Falls kommt ein total cooler, kostenloser Campingplatz namens ``Reid`s Farm``, der voll schön am See liegt und einfach echt entspannt ist.

Huka Falls Huka Falls Huka Fall Am Campingplatz am Campingplatz

Wir sind dann am nächsten Moregn, nach einem ausgiebigen Bad im doch sehrkalten Fluss, weiter zum Tongariro National Park, wo wir uns dann erstmal für den nächste Tag einen Shuttlebus für ds Tongariro Crossing, das wir am nächsten Tag gemacht haben, gebucht und sind dann zum Campingplatz in Whakapapa gefahren, von wo aus wir dann noch den `` Taranaki Falls Walk `` gemacht haben, der einen durch einen Wald zu den schönen Taranaki Falls führt die auf der Rückseite des Ruapehu Berges liegen. ( Daaue ca. 3 Stunden, einfach).
WUNDERSCHÖNE WANDERUNG!!!

Taranaki Falls Walk Taranaki Falls Taranaki Falls Walk Taranaki Falls Walk Taranaki Falls Walk Taranaki Falls Walk

Am nächsten Morge ging es dann für uns ganz früh mit dem Shuttlebus zu Startpunkt des TONGARIRO ALPINE CROSSINGS( kosten für den Shuttlebus: 35 NZD pro Person ab Whakapapa). Diese wunderschön Wanderung führt einen an drei Vulkanen, durch die tolle Mondlandschaft, an Vulkankraten und Kraterseen vorbei und man wird dann auf er anderen Seite vom Shuttle us wieder abgeholt. Wir haben ca. 7 Stunden gebraucht um die 20 km zu laufen. Ich muss sagen die Wanderung ist nicht ganz ohne und es wir auch ein bestimmter Grad an Fitness verlangt, aber allgemin bin ich der Meinung,dass jeder es mache sollte, der in diese Region kommt.

  Tongariro Crossing Tongariro Crossing Tongariro Crossing Tongariro Crossing Tongariro Crossing Tongariro Crossing Papa in action Tongariro Crossing Tongariro Crossing Kraterseen Kraterseen tongariro Crossing Tongariro crossing Tongariro Crossing

AUF JEDEN FALL MACHEN!!!

Am nächsten Tag, dm 24.12.14, sind wir dann, auf dem ``Forgotten Highway`` einer Straße durch den Wanganui National Park gefahren. Auf dieser Route hat man total schöne Aussichten und es ist wenig los ( allerdings sher kurvig). In Wanganui haben wir uns, da das Wetter echt toll war, dan Kajaks ausgeliehen un sind auf dem Wanganui River rumgepaddelt und haben uns eine Wasserschlacht geliefert. Am Nachmittag sin wir dann zu einem Campingplatz in Wanganui am Meer gefahren, wo wir vor unserem Weihnachtsessen noch schwimmen waren und den Strand genossen haben. Zu Abendessen gab es dann Nudel mit einer Spargel-Sahne-Soße und dann hen wir noch zu feier des Tages mit unseren Lieben daheim geskypt.

wnganui NP Wanganui NP Wanganui NP Wanganui NP Wanganui NP Unser Camper Sonnenuntergang an Weihnachten Weihnachtsessen Weihnachten am Strand Weihnachten am Strand

Am nächsten Morgen sind wir nochmal baden gegangen und haben uns dann auf den Weg nach Wellington gemcht, wo natürlich nicht viel los war, da es jader 25.12.14 war und das ja in Neuseeland Weihnachten ist. Die Stadt war eigentlih wie ausgestorben und so hatten wir freie Sicht auf die genzen Gebäude und Plätze.

Wellington bei Nacht Wellington Wellington Wellington Wellington Wellington Wellington

Die Nacht habe wir dann direkt in Wellington auf einem Parkplatz, wir hatten eine Erlubnis zu Wildcampen, geschlafen und am nächsten Morgn ging es dann mit der Fähre auf die Südinsel.

Von der Südinseltour erzähl ich euch in meinem nächsten Eintrag,

alles alles Liebe

eure Emily

Reise mit meinem Papa

10Jan2015

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich heute aus Deutschland, da ich seit zwei Tagen jetzt schon wieder daheim bin. Ich wünsche euch allen noch ein frohes neuses Jahr und hoffe, dass 2015 für euch nur gutes zubieten hat.

Ich habe mir gedacht ich werde euch jetzt endlich einmal von der Reise mit meinem Papa erzählen, obwohl ich das, da es wirklich viel zu erzählen gibt, nicht mehr ganz so ausführlich machen kann.

Das haben wir alles gemacht :

NORDINSEL

- Auckland : Mein Papa ist ja in Auckland angekommen und deshalb haben wir dort un in der Umgebung die ersten zwei Tage unserer Reise dort verbracht. Wir isnd einfach ein bischen durch Auckland geschländert und waren bei zwei Aussichtspunkten in Devonport, einem kleinen Dorf gegenüber von Auckland, von denen man einensuper Blick auf Auckland hatte; Mount Victoria und Noth Heads.

der Blickvom Mount Victoria der blick vom Mount victoria

- Piha und Karekare Bay : ungefär eine Stunde westlich von Auckland gibt es zwei wunderschöne Buchten, Piha und Karekare Bay. Die Piha Bay werden einige vllt aus dem Film `` Das Piano`` kennen, der dort ( teilweise) gedreht wurde. Die Buchten sind draumhaft schön und ein echtes Surferparadies und auf jeden Fall total lohnenswert.

Karekare Bucht Piha Bucht

- Northland, Whangarei :
Von den beiden Buchten haben wir uns dann auf den Weg zur Bay of Islands, Northland gemacht, leder hat das Wetter uns aber einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht und außer grauem Himmel und Regen hat man nicht viel gesehen, weswegen wrauch nur bis Whangarei gekommen sind und uns dann entscieden haben wieder umzudrehen.

Regen

- Coromandle Halbinsel : Leider hat auch das Wetter auf der Coromandle nicht wirklich mitgespielt und wir konnten einige Sachen die wir geplannt hatten, wieum Beispiel eine Wanderung , nicht machen und hatten unser Program dort auch sehr schnell abgearbeitet. Wir sind dann aber trotzdem noch zum Hot Water Beach und zur Cathedral Cove gegangen. Der Hot Water Beach, der meiner Meinung nach sowieso nicht umbedingt so lohnenswert ist, da eigentlich immer sehr überfüllt ist, war bei Regen natürlich nicht so toll. Die Cathedral Cove, die ich ja auch schon bei schönem Wetter erlebt habe und so begeister war, ist auch bei Regen noch wirklich ein toller Ort, dem man auf jeden Fall einen Besuch abstatten sollte.

- Hobbiton : Natürlich haben mein Papa und ich auch dem Filmset der Hobbit Filme,bei Matamata einen Besuch abgestattet und waren total begeistert. Bei der Tour, die ca. 3 Stunden ( mit Busfahrt) dauert un pro Erwachsenem 75 NZD Kostet, wird man von einm Guide durch das Land der Hobbits, wie es im Film vorkommt, geführt. Man bekommt Geschichten über den Dreh, die Schauspieler und den Ort erzählt, drinkt ein Bier im ,,Green ´Dragon`` und hat genügend Zeit richlich Bilder zu machen.

Hobbiton Hobbiton Bilbos Haus  My dad&me in Hobbiton

- White Island : Die Whte Island ist ein Wasservulkan vor der Ostküste der Nordinsel. Einer der wenigen begehbaren Wasservulkane der Welt. Die ca. 6 Stunden lange Tour, die leider sehr teuer ist, lohnt sich auf jeden Fall und ist sogar mein Highlight der Reise. Man fährt in eine Gruppe von ca. 30 Leuten auf einem Boot, ca. 1,5 Stunden bis zur White Isalnd. Aufdem Weg haben wir Delfine und Pinguine gesehen und den Blick auf die Insel und das Festland genossen. Am noch aktiven Vulkan angekommen , wird man in Gruppen von ca. 10 Persone mit einem Guide auf die Insel gelassen und verbringt dort etwa eine Stunde. Auf der Insel sieht es aus wie auf einem anderen Planeten, aus dm Kratersee steigt Rauch auf, alles ist karg und an manchen Stellen ist der Boden ganz gelb vom Schwefel. Nach dem wir den Rundgang auf der Insel beendet hatten, durften wir dann noch im Meer baden gehen und sind dann wieder zurück gefahren, wo wir nochmal Delfine geshen haben.

White Island Papa&ich auf der White Island Delfne Delfin White Island White Island

- Der Buch bei meiner Gastfamilie : Natürlich haben mein Papa und ich auch meine Gastfamilie besucht und ich habe die letzten Tage mit ihnen genossen. Wir abens mit ihnen Billiard gespielt und Filme geschaut und ich habe mit meinen Gastbrüdern gespielt. Ich habe meinem Papa Tauranga, den Mount Maunganui  und meine alte Schule gezeigt. Am Sonnatg haben wir dann alle zusammen das letzte Mal Pancakes gegessen und dann musste ich mich verabscheden. Dr Abschied war mit vielen Tränen verbunden und es ist mir sehr ser schwer gefallen zu gehen. Ich  habe  dort in Neuseeland eine zweite Familie und ein zweites Zuhause gefunden und werde meine Lieben dort sehr vermissen.

Von den anderen Sachen die wir noch so auf der Nordinsel gemacht haben brichte ich euch heute Abend. Bis dann.

Liebe Grüße,

eure Emily

 

Ich lebe noch

30Dez2014

Hallo ihr Lieben,

es tut mir sooo leid, dass ih mich gard so wenig melde, aber wie viele von euch ja bestimmt wissen bin ich gerade mit meinem Papa in ganz Neuseeland unterwegs und ich habe einfach die ganze Zeit ntweder viel zu viel um die Ohren oder wir haben auf den Campingplaetzen kein Internet. Ich kann mich jetzt auch nur melden weil wir grad in einem Cafe, mit Internetanschluss hocken um dem Regen zu entkommen.

In den letzten Wochen die ich mit meinem Papa unterwegs war, ist so viel passiert und ich weiss eigentlich gar nicht wo ich anfangen soll. Am 15.12.12 ist ja mein Papa in Auckland angekommen und seit dem waren wir dann bei zwei kleinen Buchten in der Naehe von Auckland, Piha und Karekare Bay, im voelligen Regen in Whangarai und sind auch sofort wieder umgedreht, auf der Coromandle Halbinsel,in Hobbiton, auf der White Island, ein Wasservulkan vor der Ostkueste der Nordinsel, bei meiner Gastfamilie, in Rotorua, bei den Huka Falls ( bei Taupo), im Tomgariro National Park, in Wanganui, in Wellington, im Queen Charlotte Sound auf der Suedinsel, im Abel Tasman National Park, bei den Pancake Rocks und jetzt eben bei den beiden Gletschern Franz Joseph Glacier und Fox Glacier. Ich versuche auf jeden Fall so bald wie moeglich merh von all den Sachen zu berichten.

Ganz ganz liebe Gruesse aus Neuseeland,

eure Emily

Goodbey to my friends

13Dez2014

Hallo ihr Lieben,

heute melde ich mich mal nicht von zu Hause au sodern von dem Haus einer Freundin aus bei euch. Gestern Abend hat meine Gastfamilie einen Anruf von der Mutter meines Gastvaters bekommen und sie hat ihm mitgeteilt, dass sein Vater einen Schlaganfall hatte und daran gestorben ist. Als meine Gastfamilie es erfahren hat war ih gerade bei einem kleinen Jahresende Picknick mit meinem Laufteam und meine Gastmutter hat mich angerufen und es mir erzählt. Ich habe mich dann sofort auf den Weg nach Hause gemacht. Meine Gastfamilie ist dann noch gestern Abend nach Fielding, das ist so ca. 5 Stunden von hier entfehrnt, gefahren und ich bin jetzt für zwei Nächte, bis ich dann meinen Papa am Sonntag in Auckland treffe, bei meiner Freundin Louise. 

Ich möchte euch aber trotzem noch gerne von meiner Abschieds/Geburtstagsparty mit meinen Freunden erzählen. Eigentlich hatte ich geplannt mich mit allen meinen Freunden zum Picknicken und schwimmen am Strand zu treffen, aber da das Wetter nicht so sonderlich gut war sind wir dann alle zusammen Bowlen gegangen und haben uns dannach mit Pizza in einen Park gehockt. I gesamt waren wir zu dreizehnt uund meine Freunde haben mich mit Abschieds/ Geburtstagsgeschenken überhäuft und ich weiß gar nicht wie ich die alle heimbekommen soll. Der Abschied von meinen Freunden ist mir echt total schwer gefallen, d ich wirklich gute Freunde und ich glaube auch Freunde für Leben gefunden haben.

I really want to say thank you to all of them You guys just made my time here so amazing and i can`t believe that I made o close friends in such a short time. I loved all the things we didi together and I will miss every second with you. Your are all o great people and I am lucky to be your friend Thank you guys for everything, I will miss all of you soooooooooooooooo much and I can´t wait to see you all, hodfully sonn, again.


Morgen treffe ich ja dann meinen Papa in auckland und wir beginnen unsere Reise. der erste Punkt auf der Liste ist die Bay of Islands und dannach die Coromandle Peninsuila. Und dann werden wir nochmal ein paar Tage bei meiner Gastfamilie verbringen und dann heißt es entgültig Tschüss sagen.

Ich melde mich bald wieder bei euch,

Liebe Grüße aus Neuseeland,

eure Emily

die besten Freunde presents best friends

Nationale Meisterschaften

09Dez2014

Hallo ihr Lieben, 

da bin ich wieder. Gestern Mittag bin ich wieder von den nationalen Meisterschaften für Leichtathletik und Langstreckenlauf. Wir, 13 Mädchen und zwei Lehrerinnen, sind am Freitagmorge mit dem Schulvan nach Wanganui gefahren. Die Busfahrt hat ca. 5 Stunden gedauert und wir waren alle total froh bei unserer Unterkunft anzukommen. Wir waren in einem Internat untergebracht. Die Schule war total cool mit altmodischen Gebäuden und einer kleinen Kappelle. Unser Team war in einem eigenen Gebäude untergebracht und jeden von uns hatte ein eigenes kleines Zimmer. Nachdem wir angekommen sind und uns ein bischen eingerichtet hatten haben wir ein bischen Freizeit bekommen und Lauren, eine gute Freundin aus meinem Laufteam, und ich sind ein bischen durch Wanganui gebummelt. Am Abend nach dem Abenessen habn wir dann mit ein paar Jungs von einer anderen Schule auf dem Sportfeld des Internates für 2.5 Stunden Fißball gespielt. Den Samstag haben wir dann hauptsächlich auf dem Spotgelände verbracht und haben andere Sportarten angeschaut. Am Samstagabend haben wir dann alle nötigen Sachen für unser Rennen am Sonntagmorgen bekommen. Ich habe an dem 4 km Rennen für Senior Girls teilgenommen. Wir wurden mit unseren Startnummern, einem kleinen Süßigkeitenpäckchen für nach dem Rennen und sogar einen kleinen Anhänger für an den Schuh der die Zeit gestopped hat. Unser Rennen war um 9:30 Uhr und ich werde hier jetzt nicht mein Egebnis preisgeben, ich will mich nicht komplett blamieren, aber ich habe mein Ziel erreicht. Am Nachmittag sind Lauren und ich dann nochmal losgezogen und sind ein bischen durch die Stadt gebummelt und snd auf einen Turm auf einem kleinen Hügel in Wanganui gelaufen. Wir sind dann am Montagnahmittag wieder daheim angekommen und ich wurdewieder herzlich von meiner Gastfamilie und der Familie meiner Gastmutter aus Australien empfangen.

Das Internat wo wir untergebrach waren Ready for the race Die Wettkampfstädte Lauren und ich Wanganui von oben

Und gestern war dann ja mein 16. Geburtstag. Ich habe erstmal ausgeschlafen, also das heißt bis halb neun, und dann hatten wir ein großes Pancakefrühstück und ichhabe meine Geschenke asgepackt. Ich habe von meiner Gastfamilie meinen eigenen Greenston, einen traditionellen Kettenanhänger aus Neuseeland, bekommen. Ich bin dann mit Janina in den neuen Tribute von Panem Film gegangen und am Abend sind dann ganz viele Leute zum Birthdaydinner vorbeigekommen.

Geburtstag Mein Geschenk von Eri Mein Geburtstagskuchen Geburtstag Kuchen!!!!!!

I have to say I had a really great Birthday here with the Kiwis and I want to say Thank you to all the people who made it that great. Sadly my sister Eri could not be there but she was there in my thoughts. Eri I miss you!!!

Am Donnerstag feiere ich dann meinen Geburtsta mit meine Freunden und dann am Sonntag kommt dann mein Papa nach Neuseeland und wir beginnen dann unsere Reise.

Ich melde mich bald wieder bei euch.

Liebe Grüße aus Neuseeland,

eure Emily.

Ausreiten & Sleepover

03Dez2014

Hallo ihr Lieben,

Am Dienstagmorgen hat mein Gastopa mich auf dem Weg zur Arbeit bei einer Freundin rausgeschmissen. Meine Freundin Olivia lebt etwa zwanzig Minuten außerhalb von Tauranga, in den Kaimais, einer Bergkette die ie Bay of Plenty von der Waikatoregion trennt. Olivias Familie lebt auf einem Hof mit einigen Pferden und als ich angekommen bin, haben wir gleich die Pferde besucht und ich habe mit dem kleinen Fohlen gekuschelt und dann haben wir unsere Pferde fertig zu Ausreiten gemacht. Wir sind 2,5 Stunden durch die neuseeländische Natur geritten und dannach sind wir noch ein bischen galoppiert. Dann sind all unsere anderen Freunde gekommen und wir sind in einem Fluss in den Kaimais schwimmen gegangen. Als erstes sind wir an einer Stelle baden gegangen wo man von Felsen ins Wasser springen konnte und dann sind wir zu einem Stück näher zu Olivias Haus gemacht und haben dort ein Lagerfeuer gemacht und sind dann um zehn Uhr dort abgeholt worden.

Wir haben dann in einem  Zelt auf der Koppel übernachtet und am nächsten Morgen wurden wir dann von der Mutter einer Freundin abgeholt.

Der Fluss in den Kaimais Swimmen mit Freunden  Kopf vorraus in Wasser Good Times Lagerfeuer

Heute werde ich dann miteinen Gastbrüdern Plätzchen backen und dann am Nachmittag kommt die Familie von meiner Gastmutter aus Australien fürdie Hochzeit der Schwester meiner Gasmutter. Und heute ist auch mein letzter Tag mit Eri, da esfür mich morgen ja zu den Nationals geht.

I can`t believe it today is my last day with my sister Eri in New Zealand. We had such a good time together and I will miss all the things we did together and especially her.But I am sure that we will see us again, because now that I have a sister in Japan I finally have a reason to go there.

I willmiss you Eri.xxx

Liebe Grüße aus Neuseeland,

eure Emily

 

 

Camping

01Dez2014

Hallo meine Lieben,

da bin ich wieder. Wir sind gestern vom Campen zurück gekommen und ich wollte euch jetzt einfach mal ein bischen davon berichten.

Wirhaben unsam Donnerstag so um 3 Uhr mit all unseren Sachen, die in einem rießen großen Anhänger untergebracht waren, auf dem Weg nach Whakamaru gemacht. Die Autofahrt hat ca. 1,5 Stunden gedauert und dann waren wr auch schon am Campingplatz. Der Campingplatz lag am Lake Whakamaru und wir hatten direkten Zugang zu See. Auf dem Campingplatz haben dann auch schon unsere Freunde Carlie,Robbie und deren Kinder Tommy und Anika auf uns gewartet und wir haben uns erstmal eingerichtet. Den ersten Abend haben wir ``Erwachsenen`` dann mit Spielen und Kuchen verbracht und dann haben Eri und ich ns in unsere gemeinsame Zeltkabiene gekuschelt.

Am nächsten Morgen, nach einem sehr ausgiebigen Frühstück, haben Kids( Dylan,TK, Tommy und Anika),Eri, ich und mein Gastvater auf den Weg zu einem Staudamm in der Nähe gemacht.Leider war das Wetter über die ganzen Tage die wir da waren sehr wechselhaft, mal war es total heiß und dann hat es wieder wie aus heiterem Himmel angefangen zu regnen. Aber davon haben wir uns nicht einkriegen lassen und haben uns nachdem wir von unserer kleinen Wanderung heimgekommen sind sofort in den See gestürzt. AmNachmittag hat es dann sehr viel geregnet und wir haben uns mit Spielen beschäftigt.Mein Gastvater hat mir unter anderem Poker beigebracht und wir haben den ganzen Abend gepokert. Am Samstag bin ich dann mit Robbie und Anika in Robbie`s Boot über den See zu einem Wasserfall gefahren, wir haben alle zusammen Cricket gespielt, die Eltern meiner Gastmutter sind vorbei gekommen und am Abend hat Robbie, Eri und mich mit zum Fischen genommen, und nein wi haben nichts gefangen. 

Am Sonntagmorgen haben wir dann nach einem Frühstück mit.... Pancakes.... unsere Sachen gepackt und haen uns wieder auf den Weg nach Hause gemacht.
Ich hatte so viel Saß beim Campen und es war einfach toll zu merken was für ein glück ich mit meiner Gastfamilie habe.

auf dem Weg zm Campen Lake Whakamaru Carlie und ich Anik, Eri und ich Dylan massiert mich Tk und ich Selfietime Familýpicture Die Zelte stehen

Jetzt sind es ja ur noch zwei Wochen bis mein Papa nach Neuseeland kommt und ich will gar nicht dran denken wie es wird wenn ich mich, von meiner Familie hier, verabschieden muss.

Am Freitag muss ich mich dann auch schon von Eri verabschieden, da sie am Samstag heimfliegt und ich jaa Freitag schon zu den nationalen Meisterschaften für Leichtathletic und Cross-Country runnig fahre.

Morgen heißt es für mic aber erstmal PFERDE. Eine Freundin hat mich zu sich eingelanden  um mit ihr auszureiten und dann am Nachmittag kommen all unsere anderen Freunde nd wir übernachten bei ihr.

Ich meld mich bald wieder bei euch.

Liebe Grüße aus Neseeland,

eure Emily

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.